Blek le Roc

So 20:00
Kleine Bühne 2019

Nach ihrem hochgelobten Debütalbum veröffentlichte die Münchner Band blek le roc im Mai 2015 ihr zweites offizielles Studioalbum ‚The Irony‘.
Im Vergleich zum selbstbetitelten Vorgängeralbum haben blek le roc ihre Songs entschlackt und komprimiert. Sie sind straffer, beatfixierter und heller. Kaum ein Song, der sich nicht mit der Akustikgitarre spielen lässt. Kaum ein Song, der nicht problemlos auf jede Stadionbühne passt.
Die enorme Bandbreite der zwölf Albumtracks zeigte sich schon bei den vorab veröffentlichten Singles ‚We just Met‘ und ‚Try and find a Way‘. Mit ‚Try and find a Way‘ schlägt das Trio den großen Bogen vom reduzierten Sound einer amerikanischen College-Rock-Band, zum epochalen Größenwahn des britischen Independent. Für ‚We just Met‘ mischt die Band disco-technoide Elemente mit fiebrig klirrenden Gitarren.
Die Radikalkur begann 2013. Das alte Label war Vergangenheit. Ob es eine gemeinsame Bandzukunft gab, war unklar. Also startete die Band ein Projekt, um sich neu zu entdecken. Ohne Zwänge. Zu Beginn klang alles laut und dreckig. Aus dem lärmenden Rauschen entwickelte sich Struktur. Die Struktur manifestierte Songs. Gemeinsam mit dem Münchner Produzenten Alex Klier, der schon mit den Ärzten und den Sportfreunden Stiller zusammen arbeitete, hat die Band über die letzten zwölf Monate zwölf Songs aufgenommen. Und wer genau hinhört, der wird bei vielen Songs auch die feine Handschrift von Mario Thaler erkennen, dem Produzenten von The Notwist. Mit ihm verbrachte blek le roc einige Tage in einem Schloss in Niederbayern, um am Arrangement zu feilen.
Das Album ‚The Irony‘ erschien auf dem Label Downtown Sound Records.