BETA

So 19:00
Aula 2019

Die aktuelle Dekade repräsentiert eine Arena aus Selfmade-Senkrechtstartern,
Weltruhm-über-Nacht-Karrieren und einem Social Media befeuerten
Fame-für-Alle-Gefühl. Eine Vielzahl an Künstlern scheint die Logarithmen der
Schnelllebigkeit verstanden und verinnerlicht zu haben – BETA gehört jedoch
nicht dazu.
Und so sieht man die vier leicht verkaterten Jungs oben auf den Rängen dieser
Arena sitzen, wo sie an einer Flasche Chantré nippen und gespannt aber
gelassen das Schauspiel unten verfolgen. Denn Fakt ist: Was bei anderen Bands
von einer Sekunde auf die andere geschieht, dauert bei BETA auch schon mal
länger. Diese Beharrlichkeit hat sich gelohnt und spiegelt sich in Soundästhetik,
Songwriting und Live-Auftritten wider. Dirty Bässe, 80s Keys und Vocal Samples,
808 Rolls und Oragnic-Trap-Drums begleiten die gerappten Vocals dabei ebenso
wie Funk-Licks, Prince-Gitarren und straighte 90 bpm Boom-Bap-Beats. Es geht
BETA dabei jedoch nicht darum, die x-te Band zu sein, die von sich selbst denkt,
dass alle Mitglieder megamäßig verschieden sind oder man sie in keine
Schublade stecken kann. Mach doch!
Diese ehrliche Gelassenheit spiegelt sich ebenfalls in den Texten wider. BETA
versuchen weder die Welt zu retten, noch die Rache des Studentenraps
darzustellen oder eine Teenie-Band zu sein. Es geht ihnen vielmehr darum,
„lieber kein’ Style als dein’ Style“ zu haben, euch wissen zu lassen, dass ihre
Freunde „a sozial und b ganz nett“ sind und bescheiden anzumerken: „Wir sind
auf der Bühne – es wird ausarten!“