10
Mar 15

Jedes Kult braucht ein Plakat

Da sitzt er nun, hat die Plakate der letzten Jahre studiert, hat sich das aktuelle Kultlogo von kulturspektakel.de/logo heruntergeladen. "Nicht schlecht" denkt er sich, "was das Kult da mit seinem Corporate Design aufgefahren hat. Damit kann man arbeiten." Er hatte schon lange die Idee, mit welchem Plakatmotiv sich das Kulturspektakel dieses Jahr nach außen präsentieren soll, wusste aber nicht, wie er seinen Vorschlag loswerden kann.

Jetzt endlich hat er auf der Homepage den Aufruf gesehen, auf den er so lange gewartet hat und macht sich sofort daran, seine Idee umzusetzen. Aber soll er auf die bewährte Farbpalette vom letzten Jahr zurückgreifen, oder doch das Spektrum erweitern? Das gleiche Logo verwenden, oder doch seinen eigenen Vorschlag? Wichtige Entscheidungen, weiß er doch sehr wohl, dass das Motiv auf Plakaten in den ganzen Nachbargemeinden, auf dem Programmheft, ja vielleicht sogar auf T-Shirts zu sehen sein wird.

Zufrieden mit seinem Entwurf sendet er seinen Plakat bis zum 3.4. an info@kulturspektakel.de. Dabei achtet er darauf, auch Platz für die Logos der Sponsoren zu lassen.

Und weil er sich damit auskennt und dem Kult-Design-Team das Leben leicht machen will, sendet er seinen Vorschlag direkt als Vektorgrafik im CMYK-Farbraum - obwohl er weiß, dass die im Zweifelsfall auch mit anderen Dateiformaten zurechtkommen.

Habt ihr verstanden, ne?